Blog

Muttermilch

10. Okt 2018

Muttermilch, wie sie sich verändert und was sie alles kann?!

Ein Wunder der Natur. Muttermilch. Und was damit alles so möglich ist, erzähle ich euch heute in diesem Blogpost. 

Zu Anfang, es ist keine Schande, wenn du dein Kind nicht stillst. Du bist deshalb keine schlechte Mutter oder sonst irgendetwas, lass dir das bitte von niemandem einreden. Die Vormilch oder das Kolostrum:

Direkt vom ersten Tag an geht es mit der Milchproduktion los. Das Kolostrum ist von Anfang an da.  Im Vergleich zur reifen Milch enthält es mehr Proteine. Zum Beispiel Antikörper, weniger Fett und weniger Zucker,

Minera...

weiterlesen...

Babyhaut

03. Okt 2018

Die Hautpflege deines Babys beginnt quasi schon im Bauch, die erste Creme bringt dein Baby nämlich schon aus dem Bauch mit auf die Welt. Und zwar die „Käseschmiere“. Umso reifer (nahe am errechnetem Termin geboren) dein Baby ist, umso weniger Käseschmiere hat es noch an sich. Heute weiß man, dass man diese tolle Creme nicht abwäscht, sondern sie einfach in Ruhe einziehen lassen sollte. Also kein baden mehr direkt nach der Geburt, maximal ein bisschen trocken rubbeln und Blut abwischen. Am nächsten Tag, wenn die Käseschmiere trocken ist, kann man sie mit warmem Wasser aus den Achseln und den Le...

weiterlesen...

Haarausfall nach der Schwangerschaft

26. Sep 2018

Haarausfall nach der Schwangerschaft- und was Frau dagegen tun kann.

Viele Frauen leiden nach der Schwangerschaft an relativ starkem Haarausfall. Das kann schnell zu einer ziemlich starken Belastung werden. Aber was tun, wenn nach und nach die Haare immer lichter werden?

Hier kommen ein Paar Tipps die helfen können:

  • wichtig ist eine Vitamin B reiche Ernährung und / oder eine Substitution von Vitamin B. Also ein Nerven-, Haut- und Haarvitamin. Vitamin B ist z.B. in Hafer, Hefe und Getreide vertreten.
  • Bockshronkleesamenkapseln (quasi wie bei der Milchmengensteigerung)
  • Stachelhalm/ Brennesseltee ...
weiterlesen...

Erkältung

19. Sep 2018

Was tun wenn mein Kind erkältet ist?

Wer kennt es nicht - die Nase ist zu, die Nasennebenhöhlen sind dicht und wir husten. Schon wir Erwachsenen quälen uns mit Erkältungen ganz schön ab.

Und die Kleinen? Die haben es doppelt schwer. Man kann zwar erklären was da gerade mit ihnen los ist, aber verstehen tun sie es ja leider noch nicht. Deswegen hier ein paar Tipps und Tricks bei und gegen Erkältungen.

Husten

  • Thymian- Mirte Balsam aus der Stadelmann Apotheke
  • Brustwickel mit Heilwolle
  • ein nasses Handtuch mit Thymian Öl ins Zimmer hängen

Schnupfen

  • Muttermilch oder Kochsalzlösung in die Nase tro...
weiterlesen...

Kopfgneis und Milchschorf

12. Sep 2018

Auf dem ersten Blick sehen sich Kopfgneis und Milchschorf schon sehr ähnlich. In vielen Fällen kann daher nur ein Kinderarzt mit seinem geschulten Blick die Unterschiede der beiden Hautveränderungen erkennen. Beide haben aber eine krustige, schuppige Schicht auf dem Kopf gemeinsam. Die Schuppen lassen sich schwer lösen und sehen nicht wirklich schön aus. Meist auch gelblich.

Kopfgneis

  • Vor allem am Kopf im Bereich der großen Fontanelle (Bereich über der Stirn), Augenbrauen, Ohren; Ausbreitung bis ins Gesicht möglich
  • Am Körper können gerötete, schuppige Stellen in der Windelregion und in Hautfal...
weiterlesen...

Schmieraugen und „Bindehautentzündung“

04. Sep 2018

In den ersten paar Tagen nach der Geburt kommt es des Öfteren vor, dass die Babys ein „Schmierauge“ haben. Das ist aber nichts Ungewöhnliches, da die Augen eures Babys noch sehr empfindlich und schnell reizbar sind. Viele Eltern glauben dann, dass ihr Kind eine Bindehautentzündung hat, meist ist das aber nicht der Fall.

Vielmehr sind es die schnell gereizten und empfindlichen Augen der Babys, denen es schon reicht, wenn sich Staubpartikel absetzen oder die Augen einen leichten Zug bekommen. Es kann sein, dass der Tränengang verstopft bzw. zu eng ist und deshalb die Tränenflüssigkeit nicht abla...

weiterlesen...

Stillstreik und wie es wieder "läuft"

31. Aug 2018

Auch wenn es eigentlich gut mit dem Stillen klappt und ihr eine gute Stillbasis habt, kann es in der Stillzeit immer mal wieder und vor allem zu Zeiten eines Schubes dazu kommen, dass euer Kind die Brust „verweigert“ und oder anschreit

Gerade beim ersten Kind verunsichert das viele Mamas sehr. Aber keine Panik, euer Kind hat nicht plötzlich beschlossen, dass es lieber die Flasche bekommen möchte. Manchmal kommen Reize oder Störungen von außen, die das Kind verunsichern und ablenken können. Oftmals tritt so ein Stillstreik auf, wenn die Kinder mit dem Zahnen kämpfen. 

Warst du vielleicht gera...

weiterlesen...

Babyakne

22. Aug 2018

Was sind denn das für Pickelchen da im Gesicht, ist das ein Ausschlag? Verträgt mein Kind meine / die Milch nicht? Fragen, die man als Hebamme und gerade beim ersten Kind am Anfang der Hausbesuche recht häufig gestellt bekommt. Gerade in den ersten Lebenswochen kann man das Phänomen der Baby Akne beobachten.

"Babyakne" oder auch "Neugeborenen-Akne" ist durch die hormonelle Umstellung die das Kind nach der Geburt durch macht relativ einfach zu erklären. Im letzten Schwangerschaftsdrittel schüttet der mütterliche Körper verstärkt Hormone aus, die unter anderem die Lungenreife des Kindes, sowie d...

weiterlesen...

Von 3-Monatskoliken und Blähungen

17. Aug 2018

Viele Frauen/ und Familien denken, dass ihr Kind unter den so genannten „3-Monatskoliken“ leidet. Meist haben die Kinder einfach nur Blähungen. Das dies nicht weniger „schlimm“ ist steht außer Frage.

Wie fühlen wir uns, wenn wir zu viel und zu schwer gegessen haben. Dann quälen uns manchmal auch diese fiesen Blähungen. Wir wissen was die Ursache ist und warum sich unser Magen so schwer anfühlt. Unsere „Kleinen“ machen das zum ersten Mal durch. In der Gebärmutter gab es kein „Überessen“. In dieser Zeit wurde genau das an Nährstoffen geliefert, was ein Kind benötigt, nicht mehr und nicht weniger...

weiterlesen...

Von schreienden Babys am Abend

15. Aug 2018

Sehr oft wird man gefragt, woran es denn liegen kann, dass die kleinen häufig abends, anfangen zu weinen, sich nur schwer beruhigen lassen und das einzige Hilfsmittel ist, dass man sie nah am Körper trägt und gefühlt seine 20.000 Schritte am Tag vervollständigt.

Zu Anfang, es ist normal, dass ein Neugeborenes am Abend anfängt zu weinen oder unruhig zu werden.

Es verarbeitet so seinen Tag, auch wenn der Tag für uns vielleicht unspektakulär war, für manche Kinder ist ein lautes Auto, eine schrille Stimme oder eine ungewohnte Atmosphäre schon absolutes Neuland und kann sehr beunruhigend wirken. D...

weiterlesen...